Nur ein Kompromiss … ?

Nach diesem sogenannten Kompromiss werde ich wohl auf meinen derzeit € 690,00 Rente (nur die jährlichen Rentenerhöhung werde ich mit bekommen) stehen bleiben, weil ich durch ein Raster falle, welches sich aufgrund der miesen CDU/CSU (… und sowas nennt sich Christlich) in der sogenannten Rentenfrage inzwischen aufgetan hat. Alleine die 30 Jahre als Freelancer reichen diesen Politikern nicht, wobei die Realität eher an die 50 Jahre heran reichen.

Andererseits haben wir Freelancer die Arbeiten erledigt, welche die Festangestellten bei den Sendeanstalten gar nicht machen konnten, sonst wären die Rundfunkgebühren ins Unendliche gestiegen bei der Arbeitsmoral der besonders durch Gewerkschaften Gepamperten.

Die nächsten 13 Monate werden für viele Rentner-/innen erst einmal mit Heulen und Zähneklappern zu überbrücken sein.

Wer 9 Monate dazu braucht, um zu einem Kompromiss zu kommen, kann hinterher die Mahlzeit nicht mehr genießen.

Mindestens 10 Jahre kommt dieses Ergebnis zu spät.

Hier die unterschiedlichen Links aus der Tagespresse:

https://www.sueddeutsche.de/politik/einigung-auf-grundrente-hoffnungsschimmer-fuer-senioren-und-die-grosse-koalition-1.4675499

https://www.tagesspiegel.de/politik/grundrente-wer-auf-mehr-geld-hoffen-darf-wer-nicht-die-details-im-ueberblick/25211176.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/grundrente-kritik-1.4676630

 

Als vor 15 Jahren die Hartzgesetze etabliert wurden, welche sich nicht nur auf Arbeitslosigkeit bezogen, sondern auch auf die Rentnerinnen und Rentner, hatte dies Auswirkungen auch auf die Politik unserer Parteienlandschaft, wenn auch mit erheblicher Verspätung. Inzwischen ist die Parteienlandschaft so zerfleddert, wie schon lange nicht mehr. Nur können sich fast nur noch Historiker an diese Zeit erinnern, denn sie ist nun mal fast 100 Jahre her.

Andererseits fing das Dilemma lange schon vor den Hartzgesetzen an, nämlich schon gegen Ende der siebziger Jahre und … auch schon unter einer SPD-FDP-Regierung. Der Autor hat noch erlebt, wenn keine Aufträge vorhanden waren, dass man dann vom Arbeitsamt sofort Arbeitslosengeld bekam, um nicht in ein schwarzes Loch zu fallen, egal ob Schauspieler-/innen oder Techniker und sonstig Hilfskräfte. Viele Kollegen waren zu dieser Zeit froh, in einer TV-Serie untergekommen zu sein, die einem halbwegs ein relativ festes Einkommen garantierte. Aber es gab auch Aufträge, die bei der Auftragsausführung schwarze Löcher produzierten, indem keine Gagen geleistet wurden.

Zu dieser Zeit (1972-1982) hat der Autor in der Filmbranche gearbeitet in unterschiedlichsten Berufszweigen. Es waren seine ersten 10 Jahre von insgesamt 20 Jahren, denn dann war das Ende der Fahnenstange (Dezember 1991) in dieser Branche erreicht und er musste sich neu orientieren. Zwei Jahre der letzten 10 Jahre (1986-1988) war der Autor im europäischen Ausland (Liechtenstein-Schweiz-Österreich) als Kameramann tätig und hat auch eigene Projekte realisiert, aber auch nicht immer von Erfolg gekrönt.

Seine Wahl fiel auf die IT-Branche (1992-2002), welche sich gerade anschickte, richtig durchzustarten. Der Beginn der Homecomputer brachte es nun mal mit sich, dass in diesem Bereich nur sehr wenige Fachkräfte überhaupt eine Ahnung von der Materie hatten und die Arbeitsplätze waren noch überschaubar gesät, denn die Anforderungen an die Ausbildung hatten wir, die wir uns für diese Technik interessierten, in der schulischen Ausbildung noch nicht lernen können.

Bis Ende 1991 kamen die Aufträge in der Filmbranche (die letzten 8 Jahre als Kameramann) regelmäßig unregelmäßig, was aber relativ normal war. Die Gagen waren zu Beginn (1972 fing der Autor in einem Synchronstudio an) nicht besonders üppig, aber man konnte davon leben. Die Einnahmen (Gagen) waren übrigens Tagesgagen, auch wenn bis zu 20 Stunden gearbeitet wurde, was aber nicht die Regel war, aber vorkam. Der einzige Spielfilm, in dem der Autor mitarbeitete, war eine deutsche Produktion mit einem italienischen Regisseur (Duccio Tessari) und dem Kameramann Jost Vacano, der einen maximal 9-stündigen Arbeitstag hatte.

Eines muss der Autor aber mal ganz klar schreiben; ohne die Freelancer wäre nicht das Fernsehprogramm zustande gekommen, welches wir heute noch kennen. Die Veränderungen durch den Mauerfall hat nur den Produzenten geholfen, die billig die Ostkräfte einkaufen konnten. Deshalb war Ende 1991 für mich ‘Schicht im Schacht’.

 

#Heil, Hubertus – Arbeits- und Sozialminister und der sogenannte Respekt

War ich gewollt auf dieser Welt? Ich, für meinen Teil, kann sagen – NEIN.

Dies wurde mir schon in sehr jungen Jahren eingebläut, von meinem sogenannten Stiefvater. Interessiert heutzutage aber keine Sau mehr. Heute, im Rentenalter von etwas über 71 Jahre alt, interessiert nur noch, dass ich der Allgemeinheit auf der Tasche liege, als Rentner. Die 670 €uronen Rente, die ich kassiere, sind zu wenig zum Leben, aber zu viel zum Sterben.

Vier Millionen Rentnern geht es wohl ebenso, auch wenn der Staat dies glatt verneint, denn er hat ja die “Grundsicherung im Alter” eingeführt. Übrigens zur gleichen Zeit und gleicher Höhe wie 2005 die Hartz Gesetze.

Ich war aber nicht faul, war war halt nur nicht im System einer festen und (lebens)langen Arbeitsstelle. Ich war freischaffender Freelancer ab 1972 (doppelt gemoppelt hält besser). Ich musste mich selbst um bezahlte Beschäftigung kümmern und nebenbei auch noch lernen (learning by doing), denn ich war 20 Jahre in der Filmbranche tätig. Sechs Berufe sind dabei entstanden, für die ich, wenn Arbeit da war, bezahlt wurde. Diese 20 Jahre endeten im Dezember 1991. Ab Januar 1992 und einer Denkpause von knapp einem Monat und einem einmonatigen Intermezzo als Briefträger bei der Post musste ich feststellen, dass ich zu diesem mies bezahlten Job wirklich nicht geeignet bin.

Als diese Zeit zu Ende war, konnte ich ein Hobby zum Beruf machen (Computer) – ich zehre auch heute noch davon, denn ohne diese Zauberkisten könnte heutzutage niemand meine Gedanken lesen, auf der ganzen Welt. Erwähnen muss ich dabei noch, dass ich handschriftlich nichts mehr zustande bringen könnte, denn durch eine Parkinsonerkrankung kann ich mit Kuli oder sonstigem Stift mit der Hand nichts mehr schriftlich festhalten, da nicht mehr entzifferbar.

Die IT hat mich schon immer fasziniert und mit Programmen konnte ich umgehen, auch wenn damit verbunden war, so manches erst mal intensiver zu erlernen. Dier ersten Schritte machte ich dabei mit damals aufstrebenden Zeitarbeitsfirmen, denn die suchten fast verzweifelt nach IT-Fachleuten und ich hatte mir seit 1983 sehr viel selbst bei gebracht. Zu Beginn waren es nur spezielle Programme wie WORD PERFECT und andere Textverarbeitungsprogramme, aber dabei lernte ich natürlich auch, mit Netzwerken (Netware) um zu gehen. Lernen und produktiv arbeiten liefen so Hand in Hand. Hat nur meine Tipperei nicht entscheidend verbessert, interessiert aber niemanden. Mein Adlersuchsystem kommt noch immer zur Anwendung und bis hier hin habe ich jetzt eine Stunde gebraucht (402 Wörter) inklusive Formulierung.

Beim DVGW konnte ich mich mit WORD PERFECT regelrecht austoben. Ich musste Texte für Wissenschaftler von einer älteren Textverarbeitung in WP transferieren. Leider war nach 9 Monaten Schluss, der der Verein zog von Eschborn bei Frankfurt nach Bonn um. Meine erste Arbeitslosigkeit im System dauerte 9 Monate an, bis ich ohne das System wieder einen Job fand.

Bei einem Architekten in Frankfurt sollte ich als Schreibkraft fungieren, aber es kam mal wieder alles ganz anders.

Genau 3 Wochen schrieb ich Briefe in jeglicher Form, dann wurde ich zum Chef gerufen, denn der saß ja nicht im gleichen Büro. Es waren nur wenige Meter um die Ecke und ich hatte mich schon damit ab gefunden, wieder ohne Arbeit da zu stehen. Doch dann kam es mehr als knüppeldick, aber im positiven Sinne. Der Architekt fragte mich, ob ich mir zutrauen würde, sein Vorzimmer zu leiten und die Technik zu bedienen, da seine Mitarbeiterin dies leider vehement abgelehnt hatte. Des einen Leid ist des anderen Freud – anders kann ich es nicht ausdrücken.

Ich war in dem Architekturbüro für 3,5 Jahre fest angestellt.

Nach dieser längeren Episode war ich genau 14 Tage arbeitslos. Eine winzige Stellenanzeige in der FAZ veränderte noch einmal mein sogenanntes Berufsleben. Wir hatten das Jahr 1997. Für die nächsten 5 Jahre wurde ich Supporter, also Helfer in allen Computerlebenslagen in zwei wirklich großen Firmen (P&G und Thomas Cook) und 2002 lief mein Vertrag bei TC aus. Ich war in der Rezession gelandet und inzwischen 55 Jahre alt.

Diese 30 Berufsjahre werden heutzutage vom zuständigen Fachminister so was von in die Tonne getreten, dass es eine wahre Pracht (für ihn – NICHT für mich) ist.

Mein jetziges sogenanntes Leben, dass ich eher als existieren empfinde, habe ich an anderen Stellen im FIWUS schon öfters aufgelistet, darum bitte ich die Leserschaft, einfach mal ein wenig zu stöbern.

Die jetzt sogenannte “Respektrente” von Herrn Hubertus Heil ist nichts anderes als eine völlige Respektlosigkeit der gesamten Politik vor Lebensleistung.

Alles nur Fassade … ?

‘Liebe’ SPD – diesen ‘Traum’ wird Euch NIEMAND erfüllen.

Hartz_Weg

Wer glaubt, diese ‘neue’ Fassade wird einfach so klaglos übernommen, der/die hat nur Scheiße im Hirn. IHR habt wohl keine Vorstellung, wie groß der Radiergummi sein müsste, um diese SAUEREI wieder aus den Köpfen der Betroffenen zu löschen?

Am liebsten würde man ja wegschauen, …

… aber wenn selbst die ehrwürdige konservative FAZ solche Beiträge nicht mehr ignorieren kann, dann sollten die sogenannten hohen Herrschaften in Berlin jetzt wirklich in Deckung gehen. Vorsorglich haben sie das Kommentieren unterbunden (gerne geübt bei dieser Zeitung). Andererseits habe ich in den letzten Jahren aber dort immer wieder Artikel gefunden, die des Nachdenkens wert sind und auch die Kommentatoren fallen nicht gleich mit dem Tenor einer aFD aus dem Rahmen.

Weggeschaut haben wir jetzt seit knapp 14 Jahren und die sPD kann dazu ihr ‘einstimmiges Liedchen’ singen (inzwischen laut neuester Umfrage bei gerade mal nur noch 17%). Es werden jetzt langsam die Zeiten kommen, als dass sich diese Partei dann doch mehr als gewaltige Gedanken über die 5%-Hürde bei Wahlen machen muss. Und die Konservativen aus den Unionsparteien schließen sich den Sozialkillern fast solidarisch an, denn sie haben gerade mal nur noch so ca. 10% mehr. Nicht besonders berauschend, auch für konservative Medien nicht.

Konservativ muss nicht unbedingt bedeuten, dass man um Jahrzehnte und Jahrhunderte hinterher hinkt. Nur die wirklich alten Herren in der Politik lassen keine Experimente hier zu und gemeint sind hier alle Parteien (und ich nehme hier mal ganz bewusst die aFD aus, denn die haben die Realitäten in Deutschland noch nie gerafft). Wenn Wetterfähnchen Gauland (allein dieser Name verursacht bei mir Brechreiz) nur schon den Mund auf macht, so kann ich die Union nur beglückwünschen, dass sie diesen Kotzbrocken nicht mehr in ihren Reihen dulden muss.

Wenn Hartz IV nicht schnellstens abgeschafft wird von der Politik in Deutschland, dann haben die bisherigen Parteien (außer der aFD) total versagt und Hartz IV wird dann von denen abgeschafft, denen dieser Begriff ja eigentlich am Arsch vorbei geht, denn dann herrscht wieder Befehl und Gehorsam in diesem Land. Wohin dies dann führt, haben 12 Jahre (von 1933 bis 1945) mehr als nur bewiesen. Alte, Kranke und Langzeitarbeitslose werden dann schnellstens wieder ‘eingefangen’, obwohl sie schon seit Jahren “Gefangene des Systems” sind und nach dem Prinzip ‘Befehl und Gehorsam’ werden dann die Medien relativ schnell wieder gleichgeschaltet und können selbst solche Artikel (wie ober verlinkt), nicht mehr bringen.

Dies alles ist ein Demokratieversagen aller erster Güte.

Deutschland – und die feuchten Träume einer bestimmten sogenannten Partei … ?

Ein treffender Beitrag von der FAZ und dazu ein Kommentar, der sich gewaschen hat und fertig ist der Empathie-Krüppel in einer Größenordnung unter den Wahlberechtigten von ca. 15%.

Avatar

Das 13prozentige Elend

Hier tritt das Milieu-jöh seit langer Zeit als breitseichter Mainstream auf, beklickert sich knietief tausendfach… und gibt unverdrossen die weinerliche Opferrolle. Das hat natürlich grotesk-närrische Züge. Permanente Selbstbestätigung versperrt den Blick auf die Realität. Niemand bedroht das, was die Afd unter ihrer Demokratie versteht, unter ihrer gefühligen Meinungsfreiheit und ihr parteiisches Dasein. Denn die Afd ist nichts Politisches, sondern eine egoistische Lebensart – jammernd, nölend, besserwisserisch und lauthals isoliert. Das ist zwar bizarr und abseits des Normalen, doch nicht verboten! Die Maden kritisieren den Speck, die Wohlstandsbürger leugnen den Wohlstand, die Freien fühlen sich gefangen und die Alternativen haben nur sich, keine Alternative, nirgendwo. Ein Elend. Demokratie behindert die schönsten Hoffnungen des Milieus-jöhs.

Natürlich ist der Begriff „Empathie-Krüppel“ von mir selbst eine Provokation, aber habe ich persönlich damit unrecht? Dass sollen andere entscheiden. Das Endergebnis ist wohl so was wie eine Partei (die Obermotze dieses Konglomerats tun wohl so), aber es wird daraus niemals eine regierungsfähige Mehrheit zu erreichen sein, denn die Mehrheit der Wahlberechtigten haben nun mal Empathie, selbst wenn sie es noch vielfach vor dem Spiegel proben müssen.

Die Demokratie ist an allem Schuld.

Sollte der neue starke Mann in diesem ‘Verein’ womöglich immer noch nicht gefunden sein? Sehr peinlich. Aber Hans-Georg Maaßen steht doch jetzt, da er den Verfassungsschutz ‘verlassen’ muss, quasi Gewehr bei Fuß, um die Macht an sich zu reißen. Solche Wölfe im Schafspelz stehen wohl immer bereit, besonders, wenn sie viel über andere wissen (Horst Seehofer ist ja lange genug in der Politik) und fast unantastbar sind. Wer glaubt, dass dieser Mensch Maaßen für Seehofer unentbehrlich ist, der zieht auch seine Hosen mit der Kneifzange an.

Aber HALT. Jetzt scheint es auf einmal sehr lustig zu werden.

Die GroKo (Merkel – Seehofer – Nahles) haben ja ausgekaspert, dass dieser Herr Maaßen an der Spitze eines Geheimdienstes (Bundesamt für Verfassungsschutz) nicht mehr tragbar ist und was machen die Herrschaften – sie ‘loben’ ihn weg und als Zuckerl bekommt dieser Plattfuß bei seinem Dienstherrn eine neue Aufgabe, welche ihm auch noch zusätzlich ein paar Tausend €uronen in die Tasche spült. Mir persönlich hat sich damit recht schnell die Frage gestellt; womit hat dieser Agentenführer seinen Boss in der Hand oder bei den Eiern oder am Schlawittchen hat oder wie auch immer? Jahrzehnte in der Politik (Seehofer) hinterlassen nun mal auch politische Leichen und die buddelt ein guter Verhandler einfach aus und legt sie seinem seinem Boss einfach vor die Füße, wenn er aufsteigen will. Und ‘fast wäre es ja gut gegangen, wenn …

… ja wenn da nicht diese andere Partei wäre, der es jetzt insofern an den Kragen geht, dass die Mitglieder plötzlich nicht mehr mitspielen wollen, denn die haben ja schon lange etwas ganz wichtiges ‘verloren’; nämlich ihre Glaubwürdigkeit, zumal eine Frau Nahles doch so gerne die Ober-Pippi Langstrumpf spielt und noch zu jung ist, um genug auf der Seite zu haben, als dass sie nicht mehr buckeln muss. Hinzu kommen ja auch noch die Empathie-Krüppel, welche der sPD den Rang in der Sonntagsfrage streitig machen. Umfragen entwickeln ja inzwischen ihre ganz eigenen Gesetze.

Hier geht es aber nicht um Verantwortung für dieses Land, was sie uns weiß machen wollen; Futtertröge haben auch ihre eigenen Gesetze.

Aber Herr Maaßen ist nicht einfach nur Geldgierig. Dieser Mensch hat politische Ambitionen und natürlich auch Machtgelüste. Diese hat er ja auch ‘gepflegt’. Seine Plauderstündchen mit den Empathie-Krüppeln singen ein eigenes Liedchen.

Jetzt soll auf einmal neu ‘verhandelt’ werden. DA würde ich gerne Mäuschen spielen.

Geheimdienstchef Maaßen hat Verschwörungstheorien befeuert, statt Rechtsextreme zu bekämpfen. Weil CSU, SPD und CDU sich nicht einigen konnten, ob er dafür bestraft gehört, wurde er von seinem Posten weggelobt. Mehr Geld, mehr Prestige für einen, der doch gehen sollte – das ist den „hart arbeitenden Bürgern“, wie die SPD sie gern nennt, tatsächlich nicht zu vermitteln. Und selbst diejenigen, die zu den Maaßen-Verteidigern gehören, waren entsetzt über diese Art der Abschiebe- und teuren Konfliktvermeidungspolitik.

Es soll vermieden werden, dass die GroKo platzt und wir Stimmvieh wieder an die Wahlurnen gelassen werden und die Empathie-Krüppel wittern schon ganz laut ‘Morgenluft’. Dazu käme noch, dass Angela Merkel dann auf dem Abstellgleis landen würde und die Union noch keinen wirkungsvollen Plan B hat und mit der sPD in den Abgrund gerissen würde.

ES wird Chaos herrschen in Deutschland – J U C H H U.

Bayern

Die bayerische SPD schüttelt es dieser Tage besonders durch. Kurz vor der Landtagswahl steht sie in den Umfragen zwischen elf und dreizehn Prozent. Viele an der Basis haben es satt, dass ihr Wahlkampf aus Berlin torpediert wird und unterstützen ihre Spitzenkandidatin Natascha Kohnen, die sich an die Spitze der Bewegung gegen die Parteivorsitzende Andrea Nahles gestellt hat. Kohnen selbst stellt die Regierung nicht in Frage, der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn schon: „Nicht Opposition, sondern diese Groko ist Mist.“ Er will keinen Schritt mehr mit einem Innenminister Horst Seehofer gehen.

Quelle: Hier weiterlesen

Noch ein Jahr in diesem Zustand und die sPD ist Geschichte und eine Auferstehung, wie die FDP, ist dann auch nicht mehr möglich. Oh, heiliger Gerhard Schröder, Du wirst den Stechschritt wieder hören, wenn die Machtübernahme dann endlich gelungen ist.

#Aufstehen – eine Bewegung … ?

Nur linke Parteien, nur linkes Denken? Würde dass nicht bedeuten, dass der Rest der Menschen auf dem falschen Dampfer ist? Ich denke mal: “JETZT HACKT ES – und zwar ziemlich gewaltig”.

Was kurz nach dem 2. Weltkrieg für Deutschland noch wichtig war, entstanden durch das neue Grundgesetz, nämlich die Parteienbildung, hat sich 70 Jahre danach mehr als nur überholt; ebenso übrigens die Wahlgesetze. Die Schubladen, welche dadurch inzwischen entstanden sind, schaden UNS schon lange. Rechts-Links, Oben-Unten und auch noch andere Konstellationen schaden uns immer mehr, ganz besonders auch mit dabei – Arm und Reich.

WIR ALLE leben auf dem gleichen Planeten … und unsere Nachbarn ebenso und … wir alle können uns nicht ausweichen, ob wir wollen oder nicht, auch wenn unsere Phantasie es uns immer wieder vorgaukelt. Deshalb sind Mauern in der Wirklichkeit und auch in unseren Köpfen so ‘beliebt’. Wer ‘ausschließt’, führt von Haus aus solch eine ‘Bewegung’ schon mal ad absurdum oder gibt ganz einfach vor, was besseres zu sein – siehe “Wir sind die Guten”.

Gleichzeitig werden und sind die bisherigen hohlen Phrasen und Worte von der sogenannten
S O L I D A R I T Ä T ein Treppenwitz der Geschichte. Schon die Religionen haben dies alles versaubeutelt.

Wir alle werden niemals wirklich sein frei von Egoismen, denn wir sind nun mal Menschen und unser Gehirn ist nun mal nicht frei zugänglich für unsere Umgebung und so auch nicht geschützt vor dem Gehirnschiss derer, die sich als Heilsbringer und unersättliche Machtmenschen aufspielen. Was aber ganz sicher ist zu 100%, nennt sich GIER. Erst am Ende unseres Lebens baut sich diese ab in unterschiedlichen Graden. Ist übrigens gut zu erkennen, wenn man zu hören bekommen: “Ich möchte dies und jenes der Welt (und den Nachkommen) hinterlassen.”

Keiner von uns hat die Weisheit und Wahrheit mit der Schöpfkelle ‘inhaliert’.

Wer von Beginn an ausschließt, ob Mensch und/oder Partei, Illusion und/oder Vorstellung, lügt sich und andere in die Tasche.

Ich persönlich musste fast 71 Jahre werden, um solche Worte zu formulieren und schreiben und das Einzige, was ich wirklich verfluche, ist die Tatsache, das bei mir an einem unbestimmten Punkt die Funzel aus geht und ich solche Überlegungen nicht mehr anstellen und neue entwickeln kann.

Inspiriert von diesem Beitrag.

500 % Aufschlag – Wie Banken sich mal wieder sanieren werden

Zur Zeit jedes Mal das Gleiche; es gibt wichtige Nachrichten und mir fällt einfach nichts gescheites dazu ein. Mein Kopf lässt mich einfach im Stich. Aber immerhin habe ich es einfach mal versucht. Ob ich aber einen Leseerfolg damit erzielen kann, wissen nur die Finanzgötter.

Diesmal geht es um ein Ereignis, auf dass viele Menschen in diesem Land eigentlich warten, aber der Nachrichtenterror um Flüchtlinge und Migranten lässt quasi keine anderen Themen mehr zu und deshalb werden von den Medien und der Politik die Scheuklappen immer weiter vergrößert, damit nur ja kein anderes Thema sich in den Vordergrund spielen kann. Das Merkelche Berlin ist von dieser Kanzlerin wie hypnotisiert.

Ich versuche es jetzt mal mit einem Ausschnitt aus einer Nachricht von meiner Bank, der NORISBANK:

Die Ausführung einer durch Sie beauftragten SEPA-Echtzeitüberweisung bieten wir Ihnen ab dem 20. November 2018 als OPTIONALE ZUSATZLEISTUNG gegen eine Entgeltberechnung von 1,- EUR je Auftrag an. Die Gutschrift einer SEPA-Echtzeitüberweisung auf Ihrem Konto erfolgt kostenfrei.

Oh ja, es geht! Eigentlich schon ziemlich lange. Echtzeit ist für Computer im Digitalzeitalter schon lange keine Hexerei mehr. WIR, die wir den Banken die ganze Vorarbeit beim Online-Banking abnehmen, bekommen jetzt ein Zückerchen, die Echtzeitüberweisung.

Aber ohne wirklichen “Pferdefuß” ist solch ein Service auch nicht zu haben, denn jetzt haben genau diese Banken einen Grund, UNS wieder einmal ABZUZOCKEN.

Wie gesagt, in Echtzeit sollen dann ganz normale Bankkunden innerhalb der Eurozone Geld überweisen können, und das laut EZB an 365 Tagen im Jahr! Laut EZB werde dieser neue Service in „enger Kooperation“ mit der Bankenindustrie entwickelt, und soll ab November 2018 verfügbar sein. Die EZB schreibt, dass sie den Banken diesen Service für 0,2 Cents (also 0,002 Euro) pro Transaktion anbieten werde für die ersten beiden Jahre.

Quelle: Hier weiterlesen

Die Banken dürfen sich diesen Service ‚vergüten‘ lassen, obwohl WIR die meiste Vorarbeit leisten dürfen und müssen, und dass über einen langen Zeitraum, denn jeder Nutzer dieses Service zahlt von der Wiege bis zur Bahre.

500% Aufschlag auf die Gebühr ist wahrhaft kein Pappenstiel (hier für die NORISBANK, einer Tochter der DEUTSCHEN BANK). Man sollte dabei aber bedenken, dass solch ein Algorithmus nur einmal erstellt wird und hin und wieder angepasst werden muss. Bei anderen Banken werden auch entsprechende Maßnahmen ergriffen.

Wie gut (für die Initiatoren aus dem Geldgeschäft und auch der Politik), dass zur Zeit Fußball-WM ist. Da kann man solche Sauereien in der Öffentlichkeit sehr gut verstecken.

Am beschissensten sind mal wieder diejenigen dran, welche sowieso NICHTS haben. Ein Hartz-Empfänger oder Grundsicherungsrentner, die im Schnitt zwischen 10 und 20 Überweisungen pro Monat tätigen, werden ganz schön bluten müssen, sollten sie auf die Möglichkeiten angewiesen sein.