Freies in Wort und Schrift

Lesen gefährdet die Dummheit

Archiv für den Monat “Oktober, 2011”

Irrungen und Wirrungen

Errare humanum est. Damit dies auch jeder verstehen kann, folgt hier der Link zu einer Seite, welche gerne solche lateinischen ‘Floskeln’ übersetzt. Ich persönlich bin nur Volksschüler (na ja, ich war es mal vor 50 Jahren, als ich meinen Abschluss machte) und somit nicht besonders mit der lateinischen Sprache vertraut, aber mein Hirn kann immer noch relativ viele Informationen speichern und Alzheimer hat bisher noch nicht zugeschlagen. Und noch etwas muss ich gestehen, das Wort errare habe ich zuerst mit zwei r geschrieben, dann aber schnell gegoogelt und die richtige Schreibweise erfahren, Google sei geknutscht.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Advertisements

#OWS – Es reicht, so geht es nicht weiter

“Occupy Wall Street” kann nicht mehr so einfach überhört und übersehen werden, aber die deutschen Medien bemühen sich, weiß der Geier warum, nicht gerade schmeichelhaft darüber zu berichten. Hat die ‘Kanzlerin’ mal wieder im Auftrag von Obama interveniert? Inzwischen habe ich den Eindruck, in den politischen Etagen ist man der Meinung, eine Protestbewegung in den USA können wir zusätzlich zur Finanzkrise eigentlich nicht gebrauchen.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

#Hartz IV – Ein erneuter Schlag ins Gesicht

Das Datum 09.02.2010 ist jedem Hartz IV-Empfänger noch in Erinnerung, wenn auch meist nicht mit ‘beglückenden’ Gedanken. Dort hatte dieses Gericht eine Frist gesetzt, welche vom Gesetzgeber in Berlin schon mal gar nicht ernst genommen wurde, denn diese Frist wurde einfach nicht eingehalten. Sanktionen brauchte der Gesetzgeber ja, wie so oft schon, nicht zu befürchten.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Technik für ganz dämliche Nutzer?

Der angefressene Apfel hat sich wohl einen Wurm eingefangen. Für mich war das Bildchen-Telefon schon immer suspekt, ich lese nun mal viel lieber Wörter, die ich verstehe. Wenn ich bei einem Bildchen-Telefon den Begriff “Menu” suche, muss ich erst mal raten, hinter welchem Bildchen sich dieser verbirgt. Da schon die Computer und dort das Betriebssystem so aufgebaut sind, war es für Apple eigentlich nur die logische Konsequenz, auch ihre Handys so ‘aufzubauen’. Bildchen, wohin das Auge reicht. Und jetzt soll man mittels Spracheingabe auch noch mit dem Ding reden können. Nur wie groß wird der Sprachschatz wohl sein? Schon der Sprachschatz eines mittelmäßigen Schulabgängers hat sich in den letzten 50 Jahren ‘gefühlt’ um 50% verringert. “Ey Alder, gib mich mal de Susi” wird den Duden bald überflüssig machen und wir nähern uns wohl wieder den Grunzlauten der Steinzeit. Wohl nicht sofort, aber der Trend geht jetzt schon in diese Richtung. Der durchschnittliche Konsument hält wohl nicht mehr viel von korrekter Orthographie.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: