Schwarz auf Weiß

Bedrucktes Papier ist Ressourcenverschwendung. Da müssen Bäume über lange Zeiträume wachsen, um dann im Endeffekt als ein Wegwerfartikel zu enden. Nichts so so vergänglich wie die Nachricht von gestern. Dass ein elektronisches Gerät wieder der Computer das Geraschel von Papier, meist noch in unhandlicher Form, ersetzen wird, war eigentlich schon klar, als die Personal-Computer auf den Markt kamen. Hinzu kommt noch die Schnelligkeit, mit der sich Nachrichten übertragen lassen. Vor 30 Jahren begann dieser Siegeszug der Elektronik und wenn man sich überlegt, welche Vorteile auch damals schon am Horizont auftauchten, dann verstehe ich das heutige Gejammer um die gute alte Zeit halt überhaupt nicht. Der Satz von Gorbatschow war eigentlich in diesem Zusammenhang nie wahrer: “Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben”. Weiterlesen „Schwarz auf Weiß“

Journalismus der etwas anderen Art …

… oder die Macht des Textes bei gleichzeitiger Ohnmacht des Schreibers

 

Schreiben bedeutet für mich lesen, lesen und noch mehr lesen. Erst dann strenge ich meinen Grips an und tippe die ersten Worte und Sätze in den Computer. Nicht alles, was ich so durch Lesen inhaliere, wird auch wieder verarbeitet. Oft habe ich auch Text-Ideen, welche mir ohne Anlass einfach so in den Kopf kommen und sich dort einnisten, aber schon der Beginn ist meist auch schon wieder das Ende. Flüchtige Gedanken und Ideen. Selbsterkannte psychische Labilität verhindert dann die Kreativität. Je intensiver ich aber in einen Beitrag eintauche, umso länger wird der Zeitpunkt bis zur Vollendung und Veröffentlichung. Kommt inzwischen aber auch daher, dass ich erkannt habe, dass ich mir keinen Druck mehr machen muss. Ich bin inzwischen wirklich mein eigener Chef und bestimme, wann etwas beendet ist. Während ich noch an diesem Beitrag hier bastele, hat der Eifelphilosoph ein fast ähnliches Thema (wenigstens in Ansätzen) schon veröffentlicht, ganz so, als wüsste er, was sich zur Zeit in meinem Kopf abspielt (oder auf meinem Computer? Bitte diese Bemerkung als Joke auffassen).

Weiterlesen „Journalismus der etwas anderen Art …“

Medienschelte? – Seid IHR mit Schuld an der derzeitigen Situation?

Der Hinweis auf einen Beitrag brachte mich zuerst mal auf diesen Titel und dabei ist dieser Beitrag eher schon Asbach, denn er wurde vor 18 Monaten veröffentlicht. Nichts desto trotz ist er auch heute wieder aktuell, obwohl im FIWUS immer wieder in verschiedensten Beiträgen zu diesem Thema geschrieben wurde; dass, was die Medien und der Journalismus früher ausmachten, ist in viele Fällen immer mehr zur Hofberichterstattung verkommen. Weiterlesen „Medienschelte? – Seid IHR mit Schuld an der derzeitigen Situation?“

Denker, die die Welt erklären?

Wir hatten sie gehabt, die großen Namen in der Philosophie, die Namen sind geblieben und auch die vielen Erklärungen, für dass, was auf der Welt geschah und noch geschieht. Weiterlesen „Denker, die die Welt erklären?“