Freies in Wort und Schrift

Lesen gefährdet die Dummheit

Archiv für das Schlagwort “Ökonomie”

#die LINKE: Hallo Sahra, warum nur, warum?

Wenn ich heute Sahra Wagenknecht wieder einmal direkt anspreche, dann hat dies seinen Grund einzig für mich in der Tatsache, dass ich sie für das wahre Gesicht dieser Partei halte, und dies hat mal gar nichts mit ihrem verdammt guten Aussehen zu tun, sondern einzig mit ihrem Intellekt, den ich noch höher einschätze als ihr Aussehen. Und dieser Beitrag ist kein Lobgesang, sondern ein ehrliches Empfinden.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Noch gibt es das begehrte ‘Schmiermittel’

Autos müssen rollen, Flugzeuge fliegen, Plastik gibt es in Hülle und Fülle und nur weil ein einziger Exporteur bei den Öllieferungen quasi ausfällt, weil mal wieder Kanonen knallen müssen, gibt es Panik in einigen Abnehmerstaaten und man geht ans ‘Eingemachte’.

Geradezu verblüffend ist für mich die Tatsache, dass die Militärs des westlichen Bündnisses einen wirklich bescheuerten Beduinen nicht aufhalten können, sein Volk zu dezimieren, nur weil die in ‘seinem’ Sandkasten nicht mehr mitspielen wollen.

Ganzen Beitrag lesen (…)

Sind diese zwei eigentlich noch zu retten?

Messalina Merkel und Caligula Sarkozy teilen sich Europa auf. Wem diese Bezeichnungen und die Zuteilung zu krass erscheinen, sollte einfach mal ein wenig darüber nachdenken, von wem Europa im Jahre 2011 Anno Domini regiert wird.

Der nachfolgende Beitrag hat mich zu diesen Vergleich, der natürlich hinkt, inspiriert, aber nicht im Hinblick auf das Sexleben von dieser, unserer Kanzlerin, sondern eher von den Methoden, wie sie mit diesem Europa umgeht.

Ganzen Beitrag lesen (…)

Gene, Ökonomie und die Nicht-Regierung

Die Mäuse sitzen vor dem Kühlschrank und weinen bitterliche Tränen.

Auf der einen Seite haben wir diesen Dioxin-Skandal, auf der anderen Seite werden die Lebensmittel teurer und für einige Millionen Menschen wird diese Verteuerung zum schieren Überlebenskampf, denn nachfolgende Meldung geht voll an ihnen vorbei.

Ganzen Beitrag lesen (…)

Der ökonomisierte Deutsche

Die Angst geht um in diesem Land und die Buhmänner sind schon lange ausgemacht. Alles läuft wieder darauf hinaus, wie schon einmal geschehen.

Die Verrohung der Mittelschicht

Jens Berger 23.12.2010

Kann sich Geschichte wiederholen? Die Krise hat Deutschland getroffen und das Bürgertum setzt seine hässlichste Fratze auf: Sozialdarwinismus, Fremdenfeindlichkeit und die Ablehnung der Demokratie.

Quelle: Hier weiterlesen

Wie gerne würde ich auch mal auf andere, erfreulichere Beiträge verweisen, aber immer wieder bin ich durch das Einschalten meines Gehirns zu diesen Horrormeldungen gezwungen.

Die beliebtesten Diskussionsthemen fangen meistens so an: Quelle: Hier nachlesen, werden dann aber richtig eklig.

Wer sich selbst ‘verarscht’, kann nicht sehr klug sein

„Die Mittelschicht glaubt, sie gehöre zu den Reichen“

von Rosa Winkler-Hermaden  |  16. November 2010, 08:35
  • Artikelbild: "Aschenputtel bleibt ein Märchen. Der Prinz heiratet nicht eine Magd - sondern immer die Prinzessin." - Foto: rwh/derStandard.at„Aschenputtel bleibt ein Märchen. Der Prinz heiratet nicht eine Magd – sondern immer die Prinzessin.“
  • Artikelbild: Ulrike Herrmann: Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht.€ 17,50 - Cover: westend verlagUlrike Herrmann: Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht.
    € 17,50

Autorin Ulrike Herrmann über verschonte Reiche und warum in Zeiten des Sparens immer die Mittelschicht belastet wird

„Hurra, wir dürfen zahlen“, lautet der Titel des Buches der deutschen Autorin Ulrike Herrmann. Sie thematisiert die sogenannte „Mittelschicht“, die in Zeiten des Sparens oft am stärksten belastet wird. Warum sich die Mittelschicht eher mit den Reichen als mit den Armen solidarisiert, welche Auswirkung der Faktor Bildung auf den sozialen Stellenwert hat und warum die Pensionisten in Österreich bevorzugt behandelt werden, erklärt Ulrike Herrmann im Interview mit derStandard.at.

Hier weiterlesen

Wer dieses Interview aufmerksam liest, braucht keinen Kommentar mehr von mir.

Antreten zum Ableben? – Nicht mit ‘uns’

Alter

Lebenserwartung in Deutschland auf Rekordhoch

Nie zuvor wurden die Deutschen im Durchschnitt so alt wie heute. Doch viele unterschätzen ihre Langlebigkeit. Auch die Wirtschaft muss sich noch darauf einstellen.

© Miguel Villagran/Getty Images

Eine Seniorin in München - die Lebenserwartung der Deutschen ist auf einem Rekordhoch

Eine Seniorin in München – die Lebenserwartung der Deutschen ist auf einem Rekordhoch

Jeder zweite Mann wird derzeit mindestens 80 Jahre alt, jede zweite Frau wird sogar noch ihren 85. Geburtstag erleben – zumindest statistisch gesehen. Die Lebenserwartung ist in den vergangenen Jahren nicht nur für Neugeborene weiter gestiegen, auch ältere Menschen leben länger, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Hier weiterlesen

Die Schlagzeilen gegen Alte reißen nicht ab.

Wurde noch vor hundert Jahren die Familie inklusive der Alten als besonders hohes Gut behandelt, so hat sich der Zeitgeist um 180 Grad gedreht. Wo früher jung und alt sich bestens ergänzten und im Endeffekt von einander ‘profitierten’, wird heute fast schon die Euthanasie gepredigt, die Alten nur noch als Kostenfaktor angesehen.

Diesen sogenannten Kritikern kann ich eigentlich nur zurufen:

… und wir wollen noch älter werden!

Denn wir stellen noch einiges auf die Beine und sei es nur, indem wir der Lumpenelite die Stirn bieten und z.B. gegen Stuttgart 21 protestieren. Und wir wollen dem Staat solange auf der Tasche liegen, denn als wir für diesen Staat die Melkkuh waren, wurden wir mehr als genug ausgepresst und gemolken.

Und wenn wir heute nicht mehr brav im ‘Austraghäusel’ auf unseren Tod warten, so hat das auch damit zu tun, dass wir selbstverständlich von den Jungen gelernt haben und nicht alle von uns an Demenz leiden. Wir Alten haben mehr als genug für dieses Land getan und der ‘Dank’ dieses Landes wird uns ewig nachschleichen.

Die Politik der letzten 40 Jahre und noch länger war immer nur auf Ökonomie ausgerichtet und nur für die Wahlen alle 4 Jahre wurde dann mal kurzfristig an die Alten ‘gedacht’ und sie wurden mit einem Stück Kuchen und einem warmen Händedruck hinter dem Ofen hergelockt. Das funktioniert heute nicht mehr.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: