Zögerlich – und die Angst vor Neuem spielt in diesem Land eine besonders unrühmliche Rolle.

Ich bin jetzt wohl bestimmt kein Fachmann, was Elektromobilität angeht, aber wenn ich mir überlege, wie lange die Industrie, und hier die Autoindustrie davon quatscht, Elektroautos zu bauen, dann kommen wir schon auf erkleckliche Anzahl von Jahren, in denen halt nichts passierte. Nichts kommt einfach so auf uns zu, gerade was die Technik an geht.

Hier in Deutschland verschlafen die Bosse der Industrie gerne den Fortschritt, der woanders angestoßen wird. Die Digitalisieren soll uns Warnung genug sein, denn DIE haben wir besonders gut verpennt und nur bei der ‘dunklen Seite der Macht’ haben wir uns hier einen nicht gerade rühmlichen Namen gemacht. Ich nenne es den Hasenfuß-Effekt, gepaart mit mit dem Geiz der ‘schwäbischen Hausfrau’.

Seit 35 Jahren schreitet die Digitalisierung (seit Angela Merkel ‘Neuland’ in Deutschland) weltweit voran, aber Deutschland schläft den Schlaf der Gerechten und der Fortschritt ist jetzt plötzlich ‘über Nacht’ über uns herein gebrochen, hat UNS regelrecht wie eine schlimme Krankheit ‘überrascht’. Dies alles gilt für Politik und Wirtschaft, aber auch für die Gesellschaft insgesamt und nur die Kosten werden im Auge behalten, nicht die Gewinne freudig erwartet. Und ANGST macht sich breit.

Solche Beiträge in den Medien sind dann das Ergebnis. Kopf-Tisch, Kopf-Tisch, Kopf-Tisch ist dann bei einigen Leuten das Endergebnis und hinterher ist das Geschrei und Gejammer besonders groß und die Schuld wird natürlich fast immer bei den Anderen gesucht. Sitzt der Deutsche erst mal auf seinem Hintern, dann bewegt er sich nicht mehr, während andere Nationen, und hier ganz besonders die Amerikaner, sich einfach bewegen, indem sie z.B. nicht warten, dass man ihnen ihre Jobs auf dem Silbertablett serviert, sondern die bewegen ihren Arsch dahin, wo die Arbeit stattfindet. Genau diese Art der Flexibilität ist bei UNS fast überhaupt nicht vorhanden, dafür aber ist das Beamten-Gen in weiten Teilen unserer Bevölkerung überdurchschnittlich ausgeprägt.

Gesellschaftlicher Umbruch kommt nun mal nicht aus heiterem Himmel, aber so wird es vielfach kolportiert und als vor mehr als 35 Jahren beim Normalbürger der Computer in ihr Leben trat, war er aber schon mindestens 3 Jahre vorher vorhanden, nur halt nicht für Jedermann begreifbar. Oft sind solche Umbrüche nicht so einfach zu erkennen, denn dazu braucht es nun einmal auch Menschen, die nicht in eingefahrenen Bahnen denken und handeln.

Wer zum Beispiel in seiner Kindheit und Jugend sich der Neugierde verschrieben und sie auch gelebt hat, den können nicht nicht besonders irgendwelche Neuerungen überraschen, denn gerade die Neugierde wird ja nur gefördert, wenn man sie an sich ran lässt, auch und gerade, weil sie ja auch mit Nachdenken und auch Träumen in Zusammenhang steht.

Ich zum Beispiel habe wohl niemals etwas erfunden und werde es auch nicht tun, aber es hat mich immer interessiert, wie etwas funktioniert, sobald es technischer Art ist. Dieses Interesse ist auch heute mit 70 Jahren nicht erloschen und … ich habe gelernt, wenigstens damit um zu gehen, auch wenn meine Gesamtbildung nicht gerade auf dem Level eines Albert Einstein basiert.

Innovationen werden meist nicht aus der Not ‘geboren’, sondern aus der Neugierde. Leider aber hat der ökonomische Aspekt und natürlich die Gier des Menschen die Kontrolle in einem Maße übernommen, das es einer Sau graust, daher auch die inzwischen große Unzufriedenheit gerade in den sogenannten wirtschaftlich hochentwickelnden Ländern, denn deren sogenannte Kritik zielt fast immer nur darauf ab, was innovativere Menschen erreichen. Dieser Neidfaktor hat inzwischen Dimensionen erreicht, welche das positive Denken gänzlich überschattet und auch immer mehr das innovative Denken ausschaltet.

Haben – Haben – Haben … und am Besten alles sofort und kostenlos. Purer Egoismus kann aber für die Spezies Mensch nicht das Non-Plus-Ultra des Lebens sein, denn NIEMAND wird ins sogenannte Jenseits irgend etwas mitnehmen können, denn selbst die berühmten ägyptischen Pharaonen und ihre Hinterlassenschaften waren allesamt nur tot und zerfielen irgendwann zu Staub, wenn sie nicht gescheit einbalsamiert waren und ‘auferstanden’ ist meines Wissens bisher noch niemand, auch wenn der Mensch und die Wissenschaft diesen vermeintlichen ‘Fehler der Natur’ besonders gerne erforscht, um ihn auszumerzen.

Gefunden im Internet: Als Gott wieder mal die Schnauze voll hatte…

Gefunden hier, in den Kommentaren: https://www.mein-grundeinkommen.de/news/Ch2mczYs12gC8AGSS24Ye

 

ARCHE NOAH

Nach vielen Jahren sah Gott wieder einmal auf die Erde. Und er sah, dass die Menschen verdorben und gewalttätig waren. Da seufzte er und beschloss, sie zu vernichten, genauso, wie er es schon einmal getan hatte.
Und so sprach Gott zu Noah: „Noah, bau mir noch einmal eine Arche aus Zedernholz, 300 Ellen lang, 50 Ellen breit und 30 Ellen hoch. Ich will eine zweite Sintflut über die Erde bringen. Die Menschen haben nichts dazu gelernt! Du aber gehe mit deiner Frau, mit deinen Söhnen und deren Frauen in die Arche und nimm von allen Tieren zwei mit, je ein Männchen und ein Weibchen. In sechs Monaten werde ich den Großen Regen schicken.“
Noah stöhnte. Musste das denn wirklich sein? Und wieder 40 Tage Regen und 150 Tage auf dem Wasser? Aber Noah war gehorsam und versprach, alles genau so zu tun, wie Gott es ihm aufgetragen hatte.
Nach sechs Monaten zogen dunkle Wolken auf, und es begann zu regnen. Noah saß in seinem Vorgarten und weinte – denn da war keine Arche. „Noah“, rief der Herr, „Noah, wo ist die Arche?“ Noah blickte zum Himmel und sprach: „Herr, sei mir gnädig!“ Aber Gott fragte abermals: „Wo ist die Arche, Noah??“
Da trocknete Noah seine Tränen und rief: „Herr, weißt Du, was Du da von mir verlangt hast?
Als Erstes beantragte ich beim zuständigen Amt eine Baugenehmigung. Die dachten zuerst, ich wolle einen extravaganten Schafstall bauen. Sie kamen mit der ausgefallenen Bauform nicht zurecht, denn an einen Schiffbau wollten sie nicht glauben. Auch Deine Maßangaben stifteten Verwirrung, weil niemand mehr weiß, wie lang eine Elle ist. Also musste mein Architekt einen neuen Plan entwerfen. Dann wurde die Baugenehmigung abgelehnt, weil eine Werft in einem Wohngebiet planungsrechtlich unzulässig sei.
Nachdem ich endlich ein passendes Gewerbegrundstück gefunden hatte, gab es erst recht Probleme. Im Moment z. B. geht es um die Frage, ob die Arche feuerhemmende Türen, eine Sprinkleranlage und einen Löschwassertank benötige. Auf meinen Einwand, ich hätte im Ernstfall rundherum genug Löschwasser, glaubten die Beamten, ich wollte mich über sie lustig machen. Ich erklärte ihnen, das Wasser käme noch in großen Mengen, und zwar viel
mehr, als ich zum Löschen benötigen würde. Das brachte mir den Besuch eines Arztes vom psychiatrischen Dienst ein. Dieser wollte von mir wissen, was ein Schiffbau auf dem Trockenen solle, fernab von jedem Gewässer.
Die Stadtregierung teilte mir schließlich telefonisch mit, ich könne ja gern ein Schiff bauen, müsse aber selbst zusehen, wie es zum Meere käme. Dann rief mich noch ein anderer Beamter dieser Behörde an, der mir erklärte, sie seien inzwischen ein kundenorientiertes Dienstleistungsunternehmen und darum wolle er mich darauf hinweisen, dass ich – wenn ich die Arche in Deutschland baue – bei der EU eine Werftbeihilfe beantragen könnte; allerdings müsste der Antrag achtfach in den drei Amtssprachen eingereicht werden.
Inzwischen ist beim Verwaltungsgericht ein vorläufiges Rechtsschutzverfahren meines Nachbarn anhängig. Der betreibt einen Großhandel für Tierfutter. Er hält mein Vorhaben für einen großen Werbegag – mein Schiffbau sei nur darauf angelegt, ihm Kunden abspenstig zu machen. Ich habe ihm schon zwei Mal erklärt, dass ich gar nichts verkaufen wolle. Er hört mir aber nicht zu und das Verwaltungsgericht hat offenbar auch unendlich viel Zeit.
Die Suche nach dem Zedernholz habe ich eingestellt. Libanesische Zedern stehen unter Schutz und dürfen nicht mehr eingeführt werden. Als ich deshalb hier im Wald Bauholz beschaffen wollte, wurde mir das Fällen von Bäumen – unter Hinweis auf das Walderhaltungsgesetz – verweigert. Dies schädige den Naturhaushalt und das Klima.
Außerdem solle ich erst eine Ersatzaufforstung nachweisen. Mein Einwand, in Kürze werde es gar keine Natur mehr geben und das Pflanzen von Bäumen an anderer Stelle sei deshalb völlig sinnlos, brachte mir den zweiten Besuch des Arztes vom psychiatrischen Dienst ein.
Die angeheuerten Zimmerleute versprachen mir schließlich, für das notwendige Holz selbst zu sorgen. Dann wählten sie aber erst einmal einen Betriebsrat. Der wollte mit mir vorab einen Tarifvertrag aushandeln für den „Holzschiffbau auf dem flachen Lande ohne Wasserkontakt“. Weil wir uns nicht einig wurden, kam es zu einer Urabstimmung und zum Streik. – Herr, weißt Du eigentlich, was Handwerker heute verlangen?
Weil die Zeit drängte, fing ich schon einmal an, Tiere einzusammeln. Am Anfang ging das noch ganz gut, vor allem die beiden Waldameisen sind noch immer wohlauf. Aber seit ich zwei Tiger und zwei Schafe von der Notwendigkeit ihres gemeinsamen, friedlichen Aufenthaltes bei mir überzeugt habe, meldete sich der örtliche Tierschutzverein und rügte die artwidrige Haltung. Und mein Nachbar klagt auch schon wieder, weil er die Eröffnung eines Zoos für geschäftsschädigend hält.
Herr, wusstest Du, dass ich nach dem Europäischen Tierschutz-Transport-Übereinkommen eine weitere Genehmigung brauche? Ich bin schon auf Seite 22 des Formulars und grüble im Moment darüber, was ich als Transportziel angeben soll.
Und wusstest Du, dass z.B. Geweih tragende Tiere während der Brunftzeit überhaupt nicht transportiert werden dürfen? Und die Hirsche sind ständig am Schnackseln und auch der Elch und der Stier denken an nichts anderes! Herr, wusstest Du, dass ich die 43 Vorschriften der Binnenmarkt-Tierschutzverordnung beim Transport der Kaninchen strikt beachten muss?
Mein Rechtsanwalt prüft gerade, ob diese Vorschriften auch für Hasen gelten.
Oh, und ein Umweltschützer von Greenpeace erklärte mir, dass ich den Stallmist nicht im Wasser entsorgen darf.
Vor zwei Wochen hat sich das Oberkommando der Nato bei mir gemeldet und von mir eine Karte der künftig überfluteten Gebiete erbeten. Ich habe ihnen einen blau angemalten Globus geschickt.
Und vor zehn Tagen erschien die Steuerfahndung bei mir; die haben den Verdacht, ich bereite meine Steuerflucht vor.
Ich komme so nicht weiter, Herr, ich bin verzweifelt!
Soll ich nicht doch meinen Rechtsanwalt mit auf die Arche nehmen?“
Und Noah begann wieder zu schluchzen.
Da plötzlich hörte der Regen auf. Der Himmel lichtete sich und die Sonne begann wieder zu scheinen. Und am Horizont zeigte sich ein wunderschöner Regenbogen.
Noah blickte verwundert auf und lächelte. „Herr, nun willst Du die Erde also doch nicht zerstören?“
Da sprach der Herr: „Noah, das ist nicht mehr nötig — mit ihrem Staatswesen straft sich die Menschheit schon genug!“

Kaffee hilft auch nur bedingt beim Gehirn-Doping

Dieses Jahr 2017 hat es bisher in sich, besonders auch, was das Wetter und das allgemeine Wohlbefinden insgesamt angeht.

Das Frühjahr war bisher hier in Calw eher ein Spätwinter, wenn ich daran denke, wie ich mir bisher meinen Hintern abgefroren habe. Hier im Nordschwarzwald ist der Begriff “Nord” wohl noch wörtlich zu nehmen. Selbst 3 Tage warmes und schönes Wetter vermögen die Temperaturen im Allgemeinen insgesamt nur mäßig steigen zu lassen, besonders in einer Wohnung, welche seit mehr als 10 Jahren keine Heizung mehr gespürt hat.

Bisher haben Inge und ich die Küche, wo wir uns halt auch ständig aufhalten, mit dem Backofen und seit Januar auch mit einem recht schwachen Elektro-Radiator wenigstens diese Räumlichkeit beheizt, was durch den Backofen übrigens auch noch mit ziemlichem Lärm verbunden war.

Inge in Karlsruhe in der Klinik hat wohl mit ihren Zimmergenossinnen auch über den Zustand der Wohnung und über das Verhalten unseres angeblichen Vermieters gesprochen und bekam den Rat, einen Anwalt ein zu spannen.

Nur scheint es hier in Calw damit gar nicht so einfach zu sein, denn Anwälten und auch Ärzten sollte man im Allgemeinen ja vertrauen. Nur hier scheint dies ganz kategorisch nicht möglich zu sein. Unser sogenannter Vermieter ist hier wohl sakrosankt, dem kann man nur schwer auf die Füße treten, selbst das Landratsamt hält sich hier ungewohnt zurück. Da Inge und ich auch persönlich nicht gerade wohlbestallt sind, haben wir erst einmal gegen die Gemeinde-Mafia keine Chancen oder doch nur sehr wenige, da wir ja auch kein Netzwerk in Calw haben, denn dieser sogenannte Vermieter ist auch noch Stadtrat oder war es wenigstens mal und hinzu kommt noch ein sogenannter christlicher Verein, der ihn hier offenbar schützt. Und überhaupt – das sogenannte Christliche hat hier in Calw und auch der weiteren Umgebung einen ungeheuren Einfluss auf alles, was da kreucht und fleucht. Das christliche Abendland par excellence. Baden-Württemberg, die Wiege der Heuchelei und des Pharisäertums. Und in diesem Zusammenhang wundert es mich gar nicht, dass Angela Merkel die ‘schwäbische Hausfrau’ so explizit hervorgehoben hat.

Als ich hierher kam am 01.12.2016, habe ich so etwas garantiert nicht erwartet. Jetzt aber sitze ich hier erst einmal fest und muss mich irgendwie ‘arrangieren’, was mir natürlich wirklich nicht besonders leicht fällt. In meinem Kopf hat sich immerhin schon fest gesetzt, lieber zehn Franz-Josef Strauß, als einen Winfried Kretschmann.

Eigentlich ist Calw eine tote Stadt, nur unter der Oberfläche laufen wohl Dinge ab, die einer Sau grausen müssen. Am schlimmsten sind hier wohl die Leute, welche auch noch denken und auch glauben, sie würden ewig leben. Ist dann immer eine besonders große Enttäuschung, wenn sie in der Realität ankommen und dann doch den Löffel abgeben müssen, nur – dass ist dann wohl das Letzte, was sie in diesem Leben noch real mitbekommen.

Noch eine persönliche Randbemerkung von mir; Herrmann Hesse muss schon eine echt arme Sau gewesen sein, als er bemerkte, in welchem Kaff er sein Leben beginnen musste und ich kann schon nach 6 Monaten es einfach nicht mehr aushalten, bin aber jetzt erst Mal hier festgenagelt, nur vom sogenannten Arrangieren kann hier garantiert keine Rede sein. Diese Umgebung (mit den Menschen hier) mag ich so überhaupt nicht und hier hilft auch nicht der gängige Spruch: “Herr, schmeiß Hirn vom Himmel”, denn die würden sich hier wohl fast alle wegducken.

Ökonomie ist KEINE neue Gottheit …

Unfall? – Ich würde eher sagen “Blödheit in Verbindung mit Ökonomie”

Sicherheit war einmal eine Weisheit, welche WIR als Kinder schon sehr früh ‘mitbekommen’ haben. Dieses antrainierte Verhalten hat uns vor manchem Unbill bewahrt.

Heute lernen die Kinder dann doch eher, mit dem Smartphone zu hantieren und so latschen sie auch mal einfach gegen einen Baum oder Laternenpfahl – AUTSCH –

Der Zugführer und das Begleitpersonal haben auch nur noch ihren Feierabend in der Birne und vielleicht gerade noch ihren zum Teil miesen Lohn – SICHERHEIT wird in vielen Fällen einfach ignoriert, hintenangestellt und auch noch klein geschrieben – nochmal AUTSCH –.

Und schon sind wir direkt bei der Ökonomie. Selbst in regionalen Käseblättern wird über fehlende Fachkräfte fabuliert. Handel und Wandel gibt es wohl schon seit Jahrtausenden, aber was heutzutage so durch die Medien rauscht, ist oft einfach nicht mehr auszuhalten. Gejammer überall und allerorts, als wäre die sogenannte Vergangenheit in die Weiten des Weltalls ‘entfleucht’.

Wer gute Arbeit erwartet, muss auch gute Entlohnung auf den Tisch legen. Ist eigentlich ganz einfach, wenn da nicht die Gier, verbunden mit dem Geiz, wäre.

Jetzt haben wir ja auch einen Chef der Arbeitsagentur, der von der SPD geschickt wurde, denn die Parität muss ja stimmen. Hier erst mal nur ein Ausschnitt aus einem Interview:

Aus Hamburg haben Sie den Ansatz der „fürsorglichen Belagerung“ von Arbeitslosen in die Bundesagentur mitgebracht. Was verbirgt sich dahinter?

Ich habe erlebt, dass Langzeitarbeitslosigkeit sich vererbt. Diesen Teufelskreis wollen wir durchbrechen. Wenn unsere Berater und Vermittler Arbeitslose und ihre Familien häufiger treffen, steigen die Vermittlungschancen. Dazu gehört aber auch, dass die Ämter besser kooperieren. Die Jobcenter müssen engen Kontakt halten zu den Jugendämtern und den Schulen.

Was bringt das?

Dann merkt man frühzeitig, ob etwas schiefgeht, und kann eingreifen. Wie in dem Fall der alleinerziehenden Mutter, die einen Meldetermin beim Jobcenter versäumt hatte. Ihr sollte der Regelsatz gekürzt werden. Als wir vom Jugendamt erfuhren, dass in der Familie große Probleme bestanden und sie gleichzeitig gute Chancen auf eine Vermittlung hatte, haben wir zunächst die Sanktion nicht vollzogen. Heute hat die Frau Arbeit.

Quelle: Hier weiterlesen

Kein Wort zur extrem miesen Bezahlung von Arbeitskräften im Alten- und Pflegebereich, echte Veränderungen und wirkliche Reformen werden gar nicht erst angesprochen, der #Sozialkill ist inzwischen so einbetoniert, den würde nicht mal die amerikanische ‘Superbombe’ freisprengen können.

Dieser Politiker-Chef macht es sich aber dann doch sehr einfach mit den Antworten, aus der Allgemein- und Gesamtsituation antwortet er mit einem Einzelschicksal. Grimm´s Märchen endeten auch immer so. Das Grundsätzliche an den Hartz-Gesetzen und der Agenda 2010 wird, laut seiner Aussage, aber nicht angetastet. Außerdem, für seine ‘Zukunft’ ist ja gesorgt, wenn er nach 5 Jahren in den Ruhestand geht, wie bei allen politischen Beamten.

Arbeit hat mit der von ihm angesprochenen Würde inzwischen rein gar nichts mehr zu tun, denn dieser Bereich wird nur noch von der sogenannten Ökonomie gestützt mit den Steigbügelhaltern aus der Politik. WIR alle sollten inzwischen unsere Nationalhymne neu texten: “Wirtschaft, Wirtschaft über alles …”. Den Rest überlasse ich gerne klügeren Köpfen.

Wer im Allgemeinen für die miese Entlohnung von Arbeitskräften verantwortlich ist, kann man immer und überall inzwischen nachlesen, sich informieren, sich kundig machen. Für die etablierten Medien übrigens ein von der Politik verbotenes Tabu-Thema.

Diese sogenannten Parteien (SPD und Grüne) sind die Totengräber des vormaligen Sozialstaates BRD. Beide Parteien bekommen jetzt wohl endgültig die Quittung für diese ungeheure Sauerei. Es gibt nun mal Fakten, die werden vom Wähler niemals vergessen und auch der ‘Messias’ Martin Schulz wird daran nichts ändern – außer vielleicht, wenn er eine totale Kehrtwende macht mit der sogenannten “Agenda 2010”, aber diese Kehrtwende ist auch mit dem Hubble-Teleskop nicht zu entdecken. Echte und umfassende Veränderungen hin zu Kreativem und vor allem Positivem für Menschen in diesem Land sind in festbetonierten politischen Partei-Köpfen einfach nicht zu finden, zumindest heutzutage nicht mehr. Dies alles gilt nicht nur für deutsche Politik, denn €uropa geht vom Atlantik bis zum Ural. Das Beispiel Russland soll nur verdeutlichen, dass auch hier in diesem Land solche Gedanken immer mehr aufkommen.

… und ROUSSEAU hat doch recht gehabt …

Es ist zum Kotzen, wo und wie der Staat sich einbildet, sich überall und sozusagen regulierend einmischen zu müssen, ganz besonders im sogenannten Sozialbereich. Sobald man in Deutschland genau in diesen Bereich ab gleitet, steht man quasi unter Kuratel. Freie und selbstbestimmte Entscheidungen werden dann von Beamten getroffen, welche nach Aktenlage und Gesetzestexten aber auch jeden, der darunter fällt, Kujonieren.

Sind die Grundgesetztexte genau dazu geschaffen worden? NEIN.

Gesetzestexte sollen Freiheit schaffen und Abhängigkeiten minimieren, nur werden diese Gesetze, besonders das Grundgesetz, in den vergangenen 20 Jahren immer mehr mit Füßen getreten, einfach ignoriert und der einzelne Bürger dieses Landes ständig geknebelt und gefesselt. Allein schon ein Verstoß gegen ein Grundgesetz ist ein Verstoß zu viel . Ein Beispiel ist der Mindestlohn:

Der Existenzbedarf setzt sich zusammen aus dem Hartz-IV-Regelsatz von 404 Euro, den durchschnittlichen Kosten der Unterkunft von 349 Euro sowie dem Erwerbstätigenfreibetrag von 300 Euro.

Quelle: Hier weiterlesen

Während sich die Abgeordneten und die Mitglieder der Bundesregierung im Bundestag ständig wie in einem Selbstbedienungsladen quasi bereichern, werden die Bürger dieses Landes nur noch mit Gesetzestexten geknebelt und schikaniert. Die sogenannten Machthaber dieses Staates führen sich inzwischen auf wie Despoten und Diktatoren.

WIR HABEN DIE SCHNAUZE VOLL!

Was wir hier erleben, ist nur noch eine Parteiendiktatur.

In einer Demokratie ist das Volk, jeder einzelne Bürger dieses Landes der Souverän, also der Boss der sogenannten Regierung und der gewählten Vertreter. Diese jedoch führen sich inzwischen auf, als würde ihnen dieser Staat gehören. Dieser sogenannte Machtanspruch muss jetzt unbedingt geändert werden, denn sonst haben wir wieder die Zustände einer Zeit, welche nur von einem großen Krieg wieder abgeschafft wurde.

Der Einfluss von Lobbyisten besonders auch der mächtigen Wirtschaft hat erschreckende Maße an genommen.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, forderte, nicht den Mindestlohn stark zu erhöhen, sondern die Sozialabgaben für Geringverdiener zu senken. «Denn nur wenn es wieder attraktiver wird für Unternehmen, Menschen einzustellen und in sie zu investieren, werden Produktivität und Einkommen gerade der Geringverdiener steigen können», sagte er.

Schuften, Schuften, Schuften ist inzwischen ein erschreckendes Mantra. Leben und Leben lassen wird ständig nur noch öffentlich diskriminiert, dabei wird aber einfach vergessen und/oder auch nur ignoriert, dass niemand von uns freiwillig auf diesem Planeten lebt.

Der Despotismus der Ökonomie muss endlich wieder gebrochen werden.

Dieser Planet gehört uns allen, ebenso wie sämtliche Ressourcen, welche dieser Planet uns bietet.

Rousseau

Ist dieser Staat eigentlich sozusagen ‘erziehungsberechtigt’?

Wenn wir diese Welt bei der Geburt ‘betreten’, sind wir ab diesem Zeitpunkt der Gnade und Ungnade der Eltern aus geliefert. Wenn es gut geht, werden wir von unseren Eltern geliebt und gefördert. Geht es schlecht, müssen wir Kinder erst mal jede Marotte und jeden Ärger über uns ergehen lassen, denn wir sind nun einmal wehrlos. Jegliche ‘Prägung’ durch die Macht der Eltern macht sich erst im späteren Leben bemerkbar und dieser ‘Einfluss’ kommt dann in vielfältigen und besonders in psychischem Ausdruck zum tragen, denn falsche Entscheidungen der Eltern bleiben irgendwie in gesamten restlichen Leben wirksam.

Wer dies alles schon frühzeitig erkennt, meist erst nur unbewusst, fängt natürlich schon frühzeitig an, sich zu wehren. Die Psychologie hat darüber tonnenweise Literatur verfasst. Wir, als Kinder, sind sozusagen die Versuchskaninchen. Try and Error, Versuch und Fehler. Nur leben wir nicht in einem Labor, wenn man es denn mal genau betrachtet. Die allermeisten Fehler werden also immer noch in der Familie gemacht. Hängt natürlich auch damit zusammen, wie die Eltern vorher schon geprägt waren und sind.

Inzwischen aber mischt sich der Staat in immer stärkeren Maße in die Erziehung ein, zu einem Zeitpunkt, in dem Menschen aus der sogenannten Erziehungsphase eigentlich schon raus sind und ihr eigenes Leben selbst gestalten (wollen). Dass dies auf Dauer natürlich nicht immer nur gut geht, brauche ich wohl hier nicht besonders zu betonen. Man muss sich eigentlich nur vor Augen halten, wie Kriminalität entsteht, denn nur ganz wenige Menschen werden als echte Kriminelle geboren, da ja kriminelles und psychopathisches Verhalten zuerst im Kopf entsteht.

Der Mensch ist von seiner Geburt an lernfähig.

Schon der Beginn der Aufarbeitung meines eigenen Lebens zeigt in anschaulicher Weise, dass Fehler in der sogenannten Erziehung späteres sogenanntes ‘normales’ Leben extrem beeinflussen werden, denn ich habe mich schon frühzeitig gegen sogenannte erkannte Fehler gewehrt. Dies war also jetzt bisher nur die Einführung zu einer Diskussionsrunde, welche gestern Abend im TV ab lief, darum auch die Überschrift. Anmerken möchte ich aber auch noch einen ganz wichtigen Punkt in dieser Thematik; Politik ist für mich das Verteilen von unterschiedlichsten Ideologien, welche von den Diskutanten auf die Zuschauer ein prasseln, welche aber auch ihren eigenen Kopf haben. Was sie mit diesem dann selbst an fangen, bleibt auch jedem selbst über lassen.

Meinungen, Ideologien und Vorstellungen sind wie Arschlöcher; jeder hat nun mal eins und ich nehme mich damit in keiner Weise aus.

Da sitzen, wie so oft schon, sogenannte Experten und versuchen, Menschen zu beeinflussen und dabei zu erziehen.

Natürlich habe ich jetzt die gesamte Sendung ein gefügt, damit auch die Verweigerer solch einer Sendung nicht sagen können, sie hätten von Tuten und Blasen keine Ahnung.

Eine der dümmsten Aussagen kam natürlich von Vertreter der Bundesregierung:

De Maizière: „Wir wollen Patriotismus entwickeln“ – Thomas de Maizière kam in der Debatte die Rolle zu, das Integrationsgesetz als entscheidenden Beitrag zur Lösung der neuen Integrationsaufgabe zu preisen. „Das ist hoffentlich der große Wurf“, sagte der Bundesinnenminister. Wer Integration und Patriotismus erreichen wolle, müsse auf eine aktiv Politik setzen. Die Fehler, die bei der Integration der Gastarbeiter begangen wurden, dürften nun nicht wiederholt werden.

Quelle: Hier weiterlesen

Der Mann wird auch nicht umsonst Herr de Misere genannt. Und jetzt komme ich gleich zu dem nächsten Vollpfosten in der Runde:

Einen Unterstützer fand de Maizière in Ruud Koopmans, der das Integrationsgesetz einen „Schritt in die richtige Richtung“ nannte. Flüchtlinge und Einwanderer seien „ganz normale Menschen“: Sie reagierten auf Anreize und Sanktionen wie andere auch, führte Koopmans aus. Daher sei „fördern und fordern“ durchaus ein effektives Mittel, um Integration anzuregen. Zugleich plädierte der Wissenschaftler für eine auf die Nützlichkeit der Menschen orientierte Politik. „Die Menschen, die sich anstrengen, müssen mit einem dauerhaften Bleiberecht belohnt werden, auch wenn sich in ihrem Heimatland die Situation wieder bessert.“

Menschen müssen also ’nützlich‘ sein. Da bleibt mir nur noch, zu rufen: “Herr, schmeiß ordentlich Hirn vom Himmel … Du hast noch nicht ALLE getroffen”.

Vielleicht haben viele Bürger dieses Landes es bisher noch gar nicht mit bekommen, aber unsere sogenannte Bundeskanzlerin hat mal wieder eine Parole aus gegeben. Ich glaube ihr sogar, dass sie um UNS besorgt ist, aber ich glaube nun mal nicht daran, dass diese Besorgnis auf ihrem eigenen Mist gewachsen ist. Die Frau ist kinderlos und damit nicht gerade als Galionsfigur geeignet. Sie hat also Null Ahnung von Erziehung und Prägung, aber will sie uns vermitteln. Sie vergisst dabei nur, dass dies auch fürchterlich schief gehen kann, wie ich es weiter oben im Beitrag schon erwähnt habe.

Nudging kann verschiedene Stufen der Einmischung bedeuten. Von der subtilen Beeinflussung bis hin zu finanziellen Vorteilen. Um welche Themen sich die Merkel-Truppe kümmern will, darüber will im Kanzleramt noch niemand reden.

Hat dies alles noch mit Politik zu tun? “Einmischung” und “Beeinflussung” haben wir doch schon zu Genüge durch unsere ach so ‘unabhängigen’ Medien, in jeglicher Form.

Es scheint, es gilt nur noch: “… und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein …”. – Das elfte christliche Gebot.

Ich schäme mich, ein Deutscher zu sein

Man muss schon im Internet etwas genauer suchen, um von den derzeitigen Protesten in Frankreich sich ein Bild machen zu können. Die deutschen Medien sind da sehr wohl mehr als zurückhaltend, wenn nicht gar völlig ignorant oder so manche auf der Regierungslinie, denn wenn darüber nicht berichtet wird, dann hat es ja auch keinen Einfluss auf die Unzufriedenen im eigenen Land.

Ich erinnere mich noch recht gut an die ersten Mai´s vor 30, 40 und 50 Jahren, als Hundertausende zu den Demonstrationen der Gewerkschaften strömten und die Kundgebungsplätze aus allen Nähten krachten.

Heute P U S T E K U C H E N.

Dass die Medien sich inzwischen staatstragend verhalten, ist ja, seit Angela Merkel sozusagen an der Macht ist, nichts Neues und selbst die Tagesschau hatte früher zum 1. Mai mit diesem Thema “Tag der Arbeit” auf gemacht. Wären am gestrigen 1. Mai nicht nur ein paar ‘Unverbesserliche’ zu den Kundgebungen und Demonstrationen erschienen, wäre der Opener der Tagesschau auch ganz anders aus gefallen. Dass die Nachrichtensendung mit TTIP und der Veröffentlichung von sogenannten geheimen Papieren diesmal eröffnete, kann ich ja noch verstehen, dass dann aber im Anschluss mit dem Parteitag der AfD gleich weiter gemacht wurde, ist für mich ein absolutes NO GO, denn diese Dumpfbeutel werden inzwischen als wichtiger erachtet, als die gebeutelten Arbeitnehmerrechte. Es ist zum KOTZEN.

Dass aber die 1. Mai-Kundgebungen dann so unter die Räder kamen, haben sie ja auch in erster Linie den Gewerkschaften und ganz bestimmten Parteien zu verdanken.

So, wie die heute auftreten, so stelle ich mir Auftritte von Damenkränzchen vor. Wenn die noch für die Arbeitnehmer streiten, dann muss ich einfach an meinem Verstand zweifeln. Mein eigenes Posting zu diesem Thema in Facebook hat aber auch eher marginale Wirkung – es ist zu Haare raufen.

eigenes_Posting_Facepook_erster_Mai

Was ist mit diesem Land nur passiert?

Ich schäme mich, ein Deutscher zu sein.