Freies in Wort und Schrift

Lesen gefährdet die Dummheit

Archiv für das Schlagwort “Ideologie”

Leben in Faulheit?

Eigentlich lautet ja die Grundsatzfrage im menschlichen Leben: Warum leben wir? Nur um zu arbeiten, nur zu schuften, bis zum Umfallen? Oder um einen Lenz zu schieben? Fragen dieser Art sind so alt wie die Menschheit insgesamt und die Philosophen unter der Spezies Mensch haben sich daran garantiert schon die Zähne daran ausgebissen. Leben UND Arbeiten passen eigentlich zuerst einmal gar nicht zusammen. Leben wir, um zu arbeiten oder arbeiten wir, um zu Leben? Mit dieser Frage beschäftige ich mich schon so lange, dass ich heute einfach nicht mehr weiß, wann ich sie mir zum ersten Mal gestellt habe, aber ich denke, es war schon in meiner Kindheit, denn von Haus aus war ich immer unter dem Druck schon von meinen Eltern, irgendwelche ‘Leistungen’ zu erbringen. Wenn ich dem nicht nach kam, setzte es Prügel, also Zwang. Wer sich jetzt fragt, wie ich auf dieses Thema heute gekommen bin, muss sich den neusten Beitrag vom Eifelphilosophen zu Gemüte führen.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Advertisements

Blind auf dem rechten Auge?

Rechte Gewalt, in Zahlen ausgedrückt, ist immer gut für die schreibende Zunft und für Statistik-Freaks ein wirklich feuchter Traum, aber für die Opfer meist mit nicht zu beschreibendem Leid verbunden, aber solche Berichte passen einfach nicht in ‚seriöse’ Presseerzeugnisse, denn sie könnten ja die Leserschaft abschrecken und auch vielleicht zum nachdenken bringen. Aber ich will es noch deutlicher ausdrücken:

GEWALT VON JEDER SEITE EINES POLITISCHEN SPEKTRUMS IST ABSOLUTE SCHEISSE! 

Als ich vor einiger Zeit meinen Beitrag: „Der Freizeit-Nazi“ schrieb, hatte ich schon mit etwas mehr Feedback gerechnet, aber an den Kackbraunen besteht im Grunde genommen in der Bevölkerung kein besonderes Interesse, außer es wird in der BLÖD-Zeitung mit riesiger Schlagzeile veröffentlicht, was diese Hohlköpfe mal wieder sozusagen ‘verbockt’ haben.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Dummbeutel par excellence

Mit ‚National‘ haben bestimmte Strukturen in Deutschland ganz bestimmt nichts zu tun, denn an der Nation haben diese Dumpfbacken keinerlei Interesse. Hier wollen Loser Unfrieden stiften, um selbst an den Fresstrog zu kommen. Besonders schlimm ist, dass man es hier mit echten geistigen Tieffliegern zu tun hat. Dumpfe Gewalt und Hass haben in der heutigen Zeit von Twitter und Facebook einfach keine Chance mehr, denn die wirklich Nachdenklichen halten von solchen Praktiken absolut nichts.

Ganzen Beitrag lesen (…)

Der Freizeit-Nazi

Die Idee zu diesem Beitrag entstand, als ich mir vor kurzem auf ARTE den Film „Blues Brothers“ wieder einmal zu Gemüte führte.

Blues Brothers bei Wikipedia

In diesem Film werden auch amerikanische Nazis gezeigt in all ihrer Dämlichkeit.

Ich will auch hier jetzt nicht die psychologischen Hintergründe beleuchten, die einen Menschen zu solch einer Ideologie treibt, dazu bin wiederum ich zu dämlich.

Aber ich habe Phantasie und die darf man ja bekanntlich auch nicht unterschätzen. Also male ich mir aus, wie dieser ‚Freizeit-Nazi’ sich so im normalen Leben verhalten könnte.

Zuerst sollte man mit der Vorstellung aufräumen, solche Menschen sofort erkennen zu können. Tatsache ist, sie leben unter uns und niemand sieht ihnen ihre Ideologie von außen an. Sie sind zum Teil Meister der Tarnung, weil sie auch genau wissen, wenn ihre Gesinnung ans Tageslicht kommt, haben sie einen schweren Stand innerhalb ihres sozialen Umfeldes.

Was noch hinzu kommt, ist ihre Feigheit. Die zwingt sie, sich mit Tarnnamen anonym zu offenbaren. Besonders in der Internetwelt. Und genau dort ist inzwischen ihre Spielwiese.

Und allein, in ihrem Kämmerlein, dort können sie ungestraft und ungehindert ihrer Neigung nachgehen. Wenn sie wie Hitler aussehen wollen, brauchen sie sich nur vor den Spiegel zu stellen und mit einem schwarzen Kamm können sie das Bärtchen imitieren oder die Arme zum Gruß hochreißen, niemand beobachtet sie dabei, außer dem unschuldigen Spiegel. Ganz Findige haben sich über Jahre einen Kostümfundus zugelegt, den können sie dann in aller Ruhe vor dem armen Spiegel zum Einsatz bringen.

Diesen Freizeit-Nazi darf man mit dem gewaltbereiten Skinhead in seiner Kampfkluft oder den ganz offen Auftretenden braunen Parteien nicht in Zusammenhang bringen, die Unterschiede sind wie die Entfernung von der Erde zum Jupiter. Wie schon erwähnt, der Freizeit-Nazi ist feige, denn er könnte ja selbst was abbekommen.

Aber in seiner verschlossenen Bude ist er der große Führer und Hassprediger, seine Kanzel ist das Internet. Dort kann er in jeglicher Form die Sau raus lassen und jede von außen kommende Reaktion verstärkt seinen Hass noch mehr. Und er findet Gleichgesinnte, so, als wären sie nur eine Tür weiter wohnhaft.

Freizeit-Nazis sind lästig, sie nerven, aber niemals offen und ehrlich. Aber sie verpesten auch das Internet, und das nervt mich besonders, aber viele andere ‚normal Denkende’ auch.

Immer wieder höre ich, ich sollte diese Typen einfach ignorieren, Aber das ist so, wie wenn ich die gemeine Stubenfliege ignorieren soll, die mich daran hindert, einzuschlafen. Nagut, dann muss ich halt doch eine Fliegenklatsche bereit halten. Grrrrrrrrr

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: