Ich schäme mich, ein Deutscher zu sein

Man muss schon im Internet etwas genauer suchen, um von den derzeitigen Protesten in Frankreich sich ein Bild machen zu können. Die deutschen Medien sind da sehr wohl mehr als zurückhaltend, wenn nicht gar völlig ignorant oder so manche auf der Regierungslinie, denn wenn darüber nicht berichtet wird, dann hat es ja auch keinen Einfluss auf die Unzufriedenen im eigenen Land.

Ich erinnere mich noch recht gut an die ersten Mai´s vor 30, 40 und 50 Jahren, als Hundertausende zu den Demonstrationen der Gewerkschaften strömten und die Kundgebungsplätze aus allen Nähten krachten.

Heute P U S T E K U C H E N.

Dass die Medien sich inzwischen staatstragend verhalten, ist ja, seit Angela Merkel sozusagen an der Macht ist, nichts Neues und selbst die Tagesschau hatte früher zum 1. Mai mit diesem Thema “Tag der Arbeit” auf gemacht. Wären am gestrigen 1. Mai nicht nur ein paar ‘Unverbesserliche’ zu den Kundgebungen und Demonstrationen erschienen, wäre der Opener der Tagesschau auch ganz anders aus gefallen. Dass die Nachrichtensendung mit TTIP und der Veröffentlichung von sogenannten geheimen Papieren diesmal eröffnete, kann ich ja noch verstehen, dass dann aber im Anschluss mit dem Parteitag der AfD gleich weiter gemacht wurde, ist für mich ein absolutes NO GO, denn diese Dumpfbeutel werden inzwischen als wichtiger erachtet, als die gebeutelten Arbeitnehmerrechte. Es ist zum KOTZEN.

Dass aber die 1. Mai-Kundgebungen dann so unter die Räder kamen, haben sie ja auch in erster Linie den Gewerkschaften und ganz bestimmten Parteien zu verdanken.

So, wie die heute auftreten, so stelle ich mir Auftritte von Damenkränzchen vor. Wenn die noch für die Arbeitnehmer streiten, dann muss ich einfach an meinem Verstand zweifeln. Mein eigenes Posting zu diesem Thema in Facebook hat aber auch eher marginale Wirkung – es ist zu Haare raufen.

eigenes_Posting_Facepook_erster_Mai

Was ist mit diesem Land nur passiert?

Ich schäme mich, ein Deutscher zu sein.

Globalität – ein besonders dämliches Schlagwort als Ausrede

Die ‘Human Resources’, wie es so bedeutsam und aber auch besonders böse und dämlich in der Wirtschaftswelt lautet, sind ein besonders beliebter Spielball für Menschenverachtung. Gäbe es nicht den Handwerker und Arbeiter, also genau diese verachtete Spezies der sogenannten Manager, wer sollte dann die echte Drecksarbeit eigentlich machen? Diese Manager? Ganz sicher nicht, die würden schon am ersten Tag vor Erschöpfung zusammen brechen. Weiterlesen „Globalität – ein besonders dämliches Schlagwort als Ausrede“

Der Sozial-Kill wird jetzt in Samt gepackt

Quasi von einem Tag auf den Anderen werden in den Medien plötzlich Töne gegenüber Hartz-Betroffenen angeschlagen, die man schon gar nicht mehr für möglich gehalten hätte. Kuschelkurs ist plötzlich angesagt. Huch, wir haben wichtige Wahlen im kommenden Jahr. Der Machtwechsel gelingt nur, wenn der Sozial-Kill ‘neue’ Kleider bekommt. Weiterlesen „Der Sozial-Kill wird jetzt in Samt gepackt“

1. Mai – Tag der Arbeit?

Der Jubelbeitrag in der ZEIT kommt mir gerade zur rechten Zeit, denn mein Nichtvertrauen in Gewerkschaften hat sich in den letzten Jahrzehnten eigentlich noch verschlimmert, statt sich zu bessern. Was man heute so an Gewerkschaften kennt, sind aufgeblähte Bürokratien in uneinnehmbaren ‘Burgen’ und viele der Herren und Damen sind wie Beamte, denen man so gar nichts am Zeug flicken kann, die echten Malocher sind in der Unterzahl und die Technokraten sitzen auf ihren gut gepolsterten Bürostühlen, während die Oberbonzen wohl bei den Regierenden ein und aus gehen und sich mit verquasten Statements ab und an im Fernsehen zu Wort melden, nur damit ihr Gesicht ja nicht vergessen wird, wenn die nächste Wahl ansteht. Weiterlesen „1. Mai – Tag der Arbeit?“

Tarif-Verhandlungen 2012

Es geht bisher bei den Tarif-Verhandlungen von Ver.di um sozusagen ‘6,5 Milliarden’ €uronen, wenn die 6,5% Tarif-Forderungen gezahlt werden müssten. Dieser Betrag ist geradezu lächerlich im Vergleich zu den Milliarden, welche gerade wieder die Banken abgesahnt haben durch die EZB, und dass auch noch zu einem geradezu lächerlich geringen Zinssatz von einem Prozent. Aber bei Tarif-Verhandlungen geht es ja nur ums Prinzip, nicht darum, mal wieder für die Arbeitnehmer einen relativ guten Schluck aus der Lohnpulle zu genehmigen, denn Arbeitnehmer sind ja nur noch ein finanzieller Klotz am Bein, besonders für Arbeitgeber und Politiker, wir haben ja schon länger das Zeitalter der Finanzwirtschaft. Diese arbeiten ja nicht mehr mit den Händen, sie überlassen sogar ihre Entscheidungen Computerprogrammen, welche von sogenannten schlauen Programmierern erstellt wurden. Arbeiter und Angestellte sind einfach Störenfriede im gesellschaftlichen Kontext. Weiterlesen „Tarif-Verhandlungen 2012“

Sind diese Jubelfeiern gerechtfertigt?

Unser Land steht vor Tarifverhandlungen, die Gewerkschaften blasen im Zusammenspiel mit der Politik wieder mal die Backen auf. Gibt es wirklich noch Gewerkschaften, die man als echter Kämpfer für die Arbeiterklasse bezeichnen kann? Ich höre wohl seit Jahren immer nur ein dumpfes Blubbern, aber ansonsten sind diese Herrschaften schon ziemlich lange in ihre eigene Selbstbeweihräucherung abgetaucht. Weiterlesen „Sind diese Jubelfeiern gerechtfertigt?“

‘Vorbildliche’ Politik?

Vorbilder sind die Politik-Vereine, auch Parteien genannt, in Berlin und wer sich an solchen Vorbildern orientiert, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn in einer Demokratie das sogenannte Volk ab einem gewissen Zeitpunkt die Lust an Politik verliert und zum Beispiel nicht mehr wählen geht. Aber dies ist es ja nicht allein der Grund, warum in der politischen Landschaft der Raubbau immer sichtbarer wird durch eine Un-Kultur aus Gier und Egoismus.

Der wichtige Rest steht hier: (…)