Deutsche Arbeitnehmer, dämlich und duckmäuserisch

JaJa, ich weiß, Hartz IV ist mit seinen Sanktionen hinter jedem fleißigen Arbeiter her und sie vertrauen immer noch auf Gewerkschaften, die außer am 1. Mai das Maul nicht aufbekommen. Sie schuften sich krumm und bucklig, aber wenn es um das Einfordern von gerechten Löhnen geht, haben sie inzwischen keinen Arsch mehr in der Hose. Deutsche Arbeitnehmer sind so mit das traurigste Pack, was sich in der Arbeitslandschaft tummelt, da bekommt sogar die Bildzeitung einen Schock.

Der wichtige Rest steht hier: (…)

Werbeanzeigen

Deutsche Arbeitnehmer sind bekloppt hoch drei

Aber sie werden auch von den Gewerkschaften immer wieder mit der Angst vor Arbeitsplatzverlust auf den wirklich falschen Weg geführt. Wer wie die Deutschen nur noch von Angst geleitet wird, dem ist fast nicht mehr zu helfen. Helfen kann hier nur noch, wenn sie endlich “den Arsch hochkriegen”.

Geringer Lohnzuwachs in Deutschland

Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind im vergangenen Jahrzehnt weniger gestiegen als in allen anderen europäischen Ländern. In Deutschland legten die Bruttolöhne in der Privatwirtschaft vom Jahr 2000 bis zum 1.Quartal 2010 um 21,8 % zu, in der EU hingegen im Schnitt um 35,5 %, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Für die Unternehmen in Deutschland bedeutet dies, dass ihre Arbeitskosten weit unter Durchschnitt anstiegen: Von 2000 bis 2010 kletterten diese laut Statistik um 18,9 %, im EU-Durchschnitt hingegen um 36,1 %. Quelle: ARD-Videotext

Die Arbeitgeber lachen sich einen Ast über so viel Blödheit, denn anders kann man diesen Zustand nicht mehr bezeichnen.