Sind WIR wieder reif für “1789” …???

Revolutionen können nur Erfolg haben, wenn es auch Anhänger gibt, denen es ähnlich oder gleich ergeht. Revolutionen sollen positive Veränderungen bringen. Die Geschichte lehrt uns aber, dass oft genug das Gegenteil ein tritt. Wir Menschen haben nun mal die seltsame Eigenschaft, besonders gerne den Bock zum Gärtner zu machen. Haben wir erst ein mal die Macht ‘gekostet’, werden wir schnell größenwahnsinnig. Wie also startet man eine Revolution, um etwas optimales zu erreichen? Dieser Beitrag ist gewiss kein Handbuch dafür. Eigentlich soll er eher nachdenklich machen.

Nach einem Artikel in der ZEIT habe ich inzwischen mehr als nur einfach Wut, ich habe Mordgedanken und würde am liebsten sofort eine Revolution starten. Eine deutsche Weltfirma ist darin verwickelt: ADIDAS. Natürlich ist der Bericht hier keine leichte Kost und auch noch ziemlich ausführlich und dadurch länger geraten als sonst in der ZEIT-Online, aber kürzer war hier einfach nicht möglich. Und dieser Fall steht inzwischen exemplarisch für die Arbeitsbedingungen in Deutschland, €uropa und dem Rest der Welt.

Ja genau, die Firma mit den 3 Streifen, der DAX-Konzern und Miteigentümer des Fußball-Clubs FC Bayern-München. Der weltweit zweigrößte Sportartikel-Hersteller. Klasse Anti-Werbung. Kann so eine Firma gebrauchen wie die Pest, welche ihr die Arbeitnehmer hinweg rafft. Weltweit … und so eine Firma kommt nun mal nicht ohne Arbeitnehmer aus, denn die Schlipsträger, also die Manager in dieser Firma sind ja nur zum Bleistiftstemmen zu gebrauchen … und sich Schikanen für die Arbeitnehmer aus zu denken für ihre ‘Sklaven’. Denn genau so fühlen sich ihre Angestellten und Arbeitnehmer, zu mindestens viele.

Die Mordgedanken lasse ich natürlich ganz schnell wieder fallen, aber mit der Revolution würde ich schon ganz gerne beginnen. Nur … wie startet man überhaupt eine Revolution? Oder einen Aufstand? Oder überhaupt eine Aktion, welche dann Zulauf bekommt von Gleichgesinnten, um schlechte Lebens- und Arbeitsbedingungen zu bekämpfen? Und wer wird den verlinkten Artikel überhaupt komplett lesen? Und überhaupt; soll man auf einen einzigen Artikel hin einen solchen Schritt wagen?

Natürlich startet niemand auf eine einzige Begebenheit hin gleich eine Revolution. Bisher, damit sind die letzten zehn Jahre in Deutschland gemeint, hat der politisch gewollte Sozial-Kill dies auch nicht erreicht. Selbst extreme Ungerechtigkeiten haben einen solchen Zustand bisher nicht erreicht. Die Deutschen sind zu Masochisten mutiert. Wie sonst ist der Zustand zu erklären, dass eine Frau Merkel im Bundeskanzleramt immer wieder zustimmende Höchstwerte ein fährt, obwohl gerade ihre Politik und die ihrer Partei in derzeitiger Verbindung mit den Sozialdemokraten unser Grundgesetz einfach gegen die Wand gefahren hat und diese Polit-Kaste uns alle nur noch verarscht? Millionen Menschen leiden unter dieser Politik und doch gibt es kein wirkliches auf begehren. Angst essen Seele auf?

Aber Angst war noch nie ein guter Berater.

Viele Menschen haben mit ihren eigenen alltäglichen Problemen zu kämpfen. Menschen gehen arbeiten, oft für wenig Lohn, kommen nach Hause, sind erschöpft, müssen ihre ganze Energie darin stecken, irgendwie sich und ihre Familie bis zur nächsten Lohnauszahlung durchbringen und haben so kaum einen Kopf dafür, ihre Gedanken auf die große politische Ebene auszurichten, um am Abend noch eine Email an einen Abgeordneten zu schicken.

Das Zitat stammt aus einem Interview mit dem Journalisten Harald Schuhmann, der selbst gewagte Thesen vertritt:

Wenn der überwiegende Teil der Bevölkerung, und damit meine ich 98 Prozent, ihre demokratischen Rechte überhaupt nicht wahrnehmen, z.B. nie mit ihrem Abgeordneten reden, sich nie öffentlich einmischen und die einzige Ausübung ihres demokratischen Rechts darin besteht, dass sie alle vier Jahren zur Wahl gehen, dann sollen sie sich nicht wundern, wenn andere die Macht ausüben, die sich um diese Demokratie wenig scheren. Medien können da nicht stellvertretend für eine massenhaft träge Bevölkerung die Revolution machen.

Quelle: Hier weiterlesen

Dass ich hier den Eifelphilosophen zitiere, ist jetzt purer Zufall, aber es passt halt wie Arsch auf Eimer und ist lesenswert. Nimmt man diesen Beitrag und den des Eifelphilosophen zusammen (weil er auch besser schreiben kann als ich selbst), dann haben wir mehr Gründe zusammen für eine Revolution, wenn da nicht die mutierten Masochisten wären. Das einzige Manko am Artikel des Eifel sind seine Einlassungen über Glauben, denn denen kann ich schon lange nicht mehr folgen. Aber auch dass muss ich ertragen.

Goldschmied Fabian – Oder: Warum überall Geld fehlt

Aus: Wach auf, Deutschland

Eine Artikelreihe von Martin Schnakenberg

Wach auf, Deutschland„Gib mir die Welt plus 5 Prozent“, sagte der Goldschmied Fabian, und damit beginnt ein Film mit knapp 50 aufschlussreichen Minuten über den grundlegenden Fehler in unserem Geldsystem und das grundlegende Geheimnis des Banken- und Geldwesens, den jeder Bürger und Nichtbürger sich anschauen sollte.

Der Uploader und YouTube-User lamargna schreibt weiter als kurze Einführung und warum man sich die Zeit nehmen sollte, den Film komplett zu schauen und weiter zu empfehlen:

Weiterlesen „Goldschmied Fabian – Oder: Warum überall Geld fehlt“

Fachkräfte? Brauchen WIR nicht, die kosten doch nur Geld

Das ist der schon seit Jahre ‘gesungene’ Tenor, wenn es nach den Arbeitgebern und der Industrie geht. Die Herrschaften aus der Zeitarbeitsbranche, gemeint sind solche Typen wie Wolfgang Clement und Florian Gerster, haben sich an diesem Umstand echt gesund gestoßen. Mit ihrem damaligen Parteibuch der SPD waren sie nach dem Ende der Rot-Grünen Koalition 2005 so mit die gefragtesten Hansel auf dem Markt für die Wirtschaft-Elite in unserem Land. Oh ja – und wie sie diese sogenannte Elite beraten haben. Der Boom der Zeit- und Billigarbeitskräfte kommt ja nicht von ungefähr. Medial wurden sie auch besonders von unserer deutschen Journaille mehr als kräftig unterstützt. Weiterlesen „Fachkräfte? Brauchen WIR nicht, die kosten doch nur Geld“

GIER – die neue unheilige Religion / Update

Ich habe jetzt den kompletten Film eingebunden, da die drei Cuts etwas zu viel Unterbrechung waren.

Besonders die letzten zehn Jahre waren für die Arbeitgeber und die sogenannten Besitzenden fast ein Tanz ums goldene Kalb, denn die Finanzwirtschaft in Verbindung mit einer unsäglichen Politik gegen die wirklich Produzierenden, wir können natürlich auch von Arbeitnehmern sprechen, haben dem sogenannten oberen 1% Gewinne verschafft, welche mehr als unanständig sind. WIR alle, die wir nicht zu diesen 1% der Reichen und der Gewinner dieser Krise seit 2008 gehören, sind inzwischen in deren Geiselhaft.

Weiterlesen „GIER – die neue unheilige Religion / Update“

Tarif-Verhandlungen 2012

Es geht bisher bei den Tarif-Verhandlungen von Ver.di um sozusagen ‘6,5 Milliarden’ €uronen, wenn die 6,5% Tarif-Forderungen gezahlt werden müssten. Dieser Betrag ist geradezu lächerlich im Vergleich zu den Milliarden, welche gerade wieder die Banken abgesahnt haben durch die EZB, und dass auch noch zu einem geradezu lächerlich geringen Zinssatz von einem Prozent. Aber bei Tarif-Verhandlungen geht es ja nur ums Prinzip, nicht darum, mal wieder für die Arbeitnehmer einen relativ guten Schluck aus der Lohnpulle zu genehmigen, denn Arbeitnehmer sind ja nur noch ein finanzieller Klotz am Bein, besonders für Arbeitgeber und Politiker, wir haben ja schon länger das Zeitalter der Finanzwirtschaft. Diese arbeiten ja nicht mehr mit den Händen, sie überlassen sogar ihre Entscheidungen Computerprogrammen, welche von sogenannten schlauen Programmierern erstellt wurden. Arbeiter und Angestellte sind einfach Störenfriede im gesellschaftlichen Kontext. Weiterlesen „Tarif-Verhandlungen 2012“

Der Reallohn, ein Witz–wie der deutsche Arbeitnehmer, eine Witzfigur

Die deutschen Arbeitnehmer kann man nicht mehr anders nennen, 34% wollen ihre eigenen Verarscher wählen, während diese für ihr Versagen sich selbst noch feiern lassen und auch gleich wieder ‘klebrige’ Finger bekommen. Weiterlesen „Der Reallohn, ein Witz–wie der deutsche Arbeitnehmer, eine Witzfigur“

NEIN – Wir essen DIESE Suppe nicht

Wer sich in irgend einer Art an diese Worte im Titel erinnert, weiß auch, wie die Original-Geschichte ausgeht. Wenn jetzt die Schwarz-Gelbe Koalition plötzlich??? erkannt hat, dass dieses Verweigern der Nahrungsaufnahme (gemeint ist natürlich der Branchenübergreifende Mindestlohn) eigentlich nur zum Tod oder besser gesagt, zur Nichtwiederwahl führt, wird sich natürlich sehr intensiv fragen, woher dieser plötzliche Meinungsumschwung kommt. Wirkliche Einsicht steckt nämlich meiner Meinung nach nicht dahinter, sondern eigentlich nur pure Panik. Die Bundestagswahl 2013 rückt immer näher und die stetigen miesen Umfrageergebnisse lassen logischerweise keine andere Alternative mehr zu. Auweia, etwas sieht plötzlich nicht mehr alternativlos aus, ein ganzes Weltbild gerät aus den konservativen Fugen und diese Welt ist doch keine Scheibe? Jetzt fehlt nur noch, dass der Papst Kondome heilig spricht, dann könnten sich die Irrenanstalten ganz schnell mit Politikern füllen, denn so etwas werden einige verbohrte Hirne bestimmt nicht aushalten.

Der wichtige Rest steht hier: (…)